Zweigelt & Co

Schwere Böden aus Lehm und Löss, aber auch schottrige Lagen bieten im Zusammenspiel mit einem idealen Rotweinklima besonders gute Voraussetzungen für die österreichische Nationalsorte Zweigelt. Diese Kreuzung aus Blaufränkisch und St. Laurent entwickelt richtig köstliche Weine: mit charmanter Fruchtigkeit, samtigen Tanninen, rundem Körper und beeindruckendem Abgang. In Carnuntum präsentiert sich der Zweigelt überdies mit einer erfrischenden Kernigkeit, die Ausdruck des etwas kühleren Einflusses der Donauauen ist. Zweigeltweine aus Carnuntum haben sich dank dieser Eigenschaften zu besonders beliebten Speisenbegleitern in der gehobenen Gastronomie etabliert. Auch die Gebietsmarke „Rubin Carnuntum“ (seit 1992) besteht aus reinsortigem Zweigelt.

Zweigelt - ganz allgemein

Zweigelt ist eine österreichische, autochthone Rebsorte. Sie wurde im Jahr 1922 von Prof. Zweigelt, dem späteren Direktor der Höheren Bundeslehr- und Versuchsstationen für Wein-, Obst- und Gartenbau in Klosterneuburg, aus den Sorten St. Laurent und Blaufränkisch gekreuzt. Der Name „Zweigelt“ wurde allerdings erst relativ spät, nämlich 1975, eingeführt, davor nannte man die Rebsorte „Rotburger“. Heute ist Zweigelt die Haupt-Rotweinsorte in Österreich und macht 14 Prozent der gesamten Weinbaufläche, vor Blaufränkisch (7 %) und Blauer Portugieser (3,5 %) aus.

Das Kleinklima Carnuntums mit der langen Vegetationsperiode und dem trockenen sonnigen Herbst ermöglicht es den Winzern aber auch, in Carnuntum großartige Rotweine aus spätreifenden Rotsorten wie Cabernet oder Syrah zu produzieren.

Oft werden die internationalen Sorte mit dem vollmundigem Zweigelt zu einer anspruchsvollen Cuvée vermählt. Manchmal ist auch der runde Merlot mit im Spiel, der in Carnuntum zu beeindruckender Dichte reift.    

Der Spitzerberg im Osten des Weinbaugebiets Carnuntum ist für die autochthone Rebsorte Blaufränkisch bekannt und bringt nervige Weine hervor, die einige Jahre der Flaschenreife brauchen, um sich harmonisch und charmant zu zeigen. Dann aber überzeugen sie mit unglaublicher Finesse und anspruchsvoller Komplexität.

Früher zugänglich ist die ebenfalls autochthone Sorte St. Laurent. Dieser feinfruchtige Verwandte des Pinot Noirs ist leider extrem empfindlich und verliert seit Jahren substantiell an Anbaufläche in Österreich. In Carnuntum gibt es jedoch einige leidenschaftliche St. Laurent-Winzer, die sich jedes Jahr aufs Neue mit der sensiblen Traube auseinandersetzen und besonders charmante und gesuchte Weine herstellen.

Die wichtigste Weißweinsorte ist auch in Carnuntum der Grüne Veltliner, der fruchtig-fröhliche, aber auch sehr gehaltvolle anspruchsvolle Weine hervorbringen kann. Köstlich sind auch aromatische Weine aus Carnuntum: Gelber Muskateller, Sauvignon Blanc, Traminer und Muskat. 

Arbeitsgruppe Zweigelt

Die führenden Weingüter Carnuntums haben sich zu einer Arbeitsgruppe zusammengefunden, in der mit alten Reben, verschiedenen Terroirs, unterschiedlichen Reifestadien zur Ernte und mit variierenden Ausbaumethoden in nahezu wissenschaftlicher Methode ausgelotet wird, wie der Zweigelt, die wichtigste Sorte des Gebietes, zu Hochform auflaufen kann!

Es ist wichtig, dass jeder Winzer seine Erkenntnisse mit den anderen teilt. So schaffen wir es, rasch und effizient das ganze Potenzial dieser Rebe auszuschöpfen“, weiß Johann Markowitsch, Leiter der Zweigelt-Arbeitsgruppe in Carnuntum.

Zweigelt à la Carnuntum

Der typische Zweigelt aus Carnuntum ist charakterisiert durch ausgeprägte Frucht, die stets an schwarze Kirsche erinnert. Im Körper zeigt er eine kernige Fülle, die Tannine präsentieren sich samtig und weich am Gaumen. Wichtig ist dabei immer der kühle Hauch, den er vermittelt.  Dank einer spannenden Säurestruktur wird der typische Carnuntiner Zweigelt bei aller Dichte stets auch frisch und lebendig wirken.

Das eigenständige Klima (kühler als rund um den Neusiedlersee, aber wärmer als nördlich der Donau) bringt in Carnuntum einen eigenen und wiedererkennbaren Typus hervor.